Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig

Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene

Im Krankenhaus ist es von ganz besonderer Bedeutung, dass die strengen Hygienerichtlinien jedezeit eingehalten werden. Nur so lassen sich Infektionen vermeiden und gefährliche Krankheitrserreger wirksam bekämpfen. Erfahrene Hygienefachkräfte sorgen im Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig für bestmögliche hygienische Abläufe und Strukturen in der Patientenversorgung.

Im Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig organisieren und koordinieren zwei Hygienefachkräfte sämtliche Belange der Krankenhaus-Hygiene. Sie folgen dabei der Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen, Sachsen (SächsMedHygVO vom 12.06.2012) und den Richtlinien des Robert Koch-Institutes. Sie werden werden dabei unterstützt von einer Hygienekommission, von den hygienebeauftragten Ärzten der Kliniken und von den Hygienebeauftragten aus den einzelnen Bereichen der Pflege.

Die hygienebeauftragten Ärzte und Pflegekräfte bilden sich kontinuierlich in Schulungen zum Thema Hygiene weiter. In der Hygienekommission Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen wichtigen Bereiche des Krankenhauses zusammen. In regelmäßigen Sitzungen treffen sie alle wichtigen Entscheidungen rund ums Thema Krankenhaushygiene. Darüber hinaus wird das Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig durch einen externen Krankenhaushygieniker beraten und tatkräftig unterstützt.

Im Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig gelten zahlreiche Standards, die als „Pflege-, Behandlungs- und Hygiene-Leitlinien“ ein zentraler Bestandteil des Qualitätsmanagement-Handbuchs sind. Darin sind zum Beispiel die geltenden Desinfektionsmaßnahmen oder Hygieneregeln für alle Bereiche ausführlich beschrieben.

Aktion Saubere Hände: "Gold-Status" für das Diako

Das Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig nimmt an der bundesweiten "Aktion Saubere Hände" (ASH) teil. Sie verfolgt das Ziel, durch eine möglichst optimale professionelle Händedesinfektion in Gesundheitseinrichtungen die Sicherheit bei der Patientenversorgung weiter zu erhöhen. Seit 2021 ist das Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig mit der höchsten Stufe, dem "Gold-Zertifikat" der ASH, ausgezeichnet.

Es ist erwiesen, dass die Händedesinfektion eine sehr erfolgreiche Maßnahme zur Verringerung des Risikos von Krankenhausinfektionen ist. Weitere Informationen zum Thema Händedesinfektion finden Sie hier.

Müssen Patienten und Besucher im Krankenhaus Angst vor gefährlichen Erregern haben?

Für Patienten und Besucher ist es wichtig, dass sie während ihres Aufenthaltes im Krankenhaus regelmäßig die hygienische Händedesinfektion durchzuführen. Das medizinische Personal unseres Krankenhauses muss darüber hinaus weitere strenge Hygieneregeln einhalten, die in unseren Hygienestandards festgehalten sind.

Wie führt man eine hygienische Händedesinfektion durch?

Beim Betreten unseres Krankenhaus sollten Patienten und Angehörige bereits im Eingangsbereich eine erste Händedesinfektion an dem dort befindlichen Händedesinfektionsspender durchführen. Weiterhin befinden sich in allen Patientenzimmern Spender zum Desinfizieren der Hände. Dieser sollte stets vor dem Verlassen des Zimmers benutzt werden.

Und so funktioniert es richtig:

  • Pumpen Sie zweimal Desinfektionsmittel aus dem Spender in die trockenen Hände.
  • Verreiben Sie die Flüssigkeit ausführlich mit beiden Händen, bis diese verdunstet ist.
  • Achten Sie darauf, beide Hände vollständig zu benetzen und das Desinfektionsmittel gründlich zu verreiben.

Gudrun Wendland Hygienefachkraft Krankenhaushygiene

Christine Otto Hygienefachkraft Krankenhaushygiene