Diakonissenkrankenhaus Leipzig verhängt Besucherstopp

Mit Blick auf die aktuell stark steigenden Corona-Infektionszahlen hat der Krisenstab des Diakonissenkrankenhauses Leipzig soeben entschieden, dass ab dem morgigen Dienstag, 16. November 2021, bis auf Weiteres ein Besucherstopp im Krankenhaus gilt. Damit sind die bislang geltenden Besuchsregelungen aufgehoben.

Ziel dieser Verschärfung, die auch in zahlreichen anderen Krankenhäusern bereits gilt bzw. aktuell umgesetzt wird, ist es, bestehende Infektionsrisiken sowohl für Patientinnen und Patienten als auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu minimieren. Nur in wenigen Fällen bleiben kurze Besuche weiterhin erlaubt – so gelten Ausnahmeregelungen für schwerkranke Patienten der Intensivstation (nach vorheriger ärztlicher Rücksprache), für Palliativpatienten sowie für schwer erkrankte Demenzpatienten und für nachweislich begleitungspflichtige Patienten (z. B. aufgrund einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung). In diesen Ausnahmefällen darf jeweils eine Person den betreffenden Patienten kurz besuchen oder begleiten.

Die am Haupteingang des Diakonissenkrankenhauses durchgeführte Zutrittskontrolle wird ab dem 16. November entsprechend verschärft, sodass nur noch den wenigen berechtigten Personen das Betreten des Krankenhauses gewährt wird.

Zurück