Logo: Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Logo: edia.con gemeinnützige GmbH Logo: Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig
Startseite :: Kontakt :: Schriftgröße A A A
Wir kritisieren die geplante Krankenhausreform und unterstützen die Kampagne der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

» Hier finden Sie mehr Informationen

Suche   
 

Trauma-Netzwerk Westsachsen

Das Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig ist als Lokales Traumazentrum im Trauma-Netzwerk Westsachsen zertifiziert. Gemeinsames Ziel aller Mitwirkenden ist die stetige Verbesserung in der Versorgung von schwerverletzten Patienten.

 

Die Initiative TraumaNetzwerk DGU® wurde im Jahr 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) ins Leben gerufen und ist ein weltweit beachtetes Modell der modernen Schwerverletztenversorgung. Grundlage der Initiative sind die im "Weißbuch Schwerverletztenversorgung" festgehaltenen Versorgung- und Qualitätsstandards, die flächendeckend gültig und überprüfbar sind.

 

 

Die Umsetzung der Standards in den Kliniken wird von unabhängigen Zertifizierungsunternehmen regelmäßig geprüft und bescheinigt. Erfolgreich auditierte Traumazentren einer Region schließen sich zu regionalen Traumanetzwerken zusammen und kooperieren bei der Patientenversorgung und Ausbildung. Das TraumaRegister DGU® gewährleistet die externe Qualitätssicherung und unterstützt nationale und internationale Forschungsvorhaben.

 

Seit 2008 gehört die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Ev. Diakonissenkrankenhauses Leipzig als Lokales Traumazentrum dem Trauma-Netzwerk Westsachen (TNW) an. Zu diesem Verbund gehören insgesamt 28 Kliniken aus dem westersächsischen Raum. Je nach Versorgungsstufen organisieren und führen die Kliniken die Polytrauma-Versorgung durch.

 

Alle drei Jahre erfolgen Audits in den beteiligten Kliniken des TNW. Das nächste Audit im Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig ist für das Jahr 2018 geplant.

 

An der überregionalen Initiative TraumaNetzwerk DGU® nehmen gegenwärtig 649 Kliniken aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg teil. Die Kliniken haben sich regional und grenzüberschreitend zu 54 zertifizierten Traumanetzwerken zusammengeschlossen.

 

Die medizinische Versorgung schwerverletzter Patienten erfolgt im Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig in enger Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie mit der Interdisziplinären Notaufnahme des Hauses.